Menschen bei start: Das Prinzip start hat mich direkt gepackt

Meike Stemmler

 

Agile Scrum steht bei ihr auf der Tagesordnung: Als Projektsteuerin bringt Meike Stemmler (51) innovative Management-Methoden zu start.

Meike, was bringt dich zu uns?

Meike Stemmler: Ich bin außerhalb der großen Städte aufgewachsen – da war eine gute ÖPNV-Anbindung in die Stadt Mangelware. Als junger Mensch brauchte man ein Auto, um die langen Wege zu schaffen. Ich wollte daran mitarbeiten, das zu verbessern. Und die Unternehmenskultur bei start hat mich einfach gepackt.

Du setzt gerne neue Methoden ein – was verbirgt sich dahinter?

Ich habe vor Kurzem eine Weiterbildung in Agile Scrum gemacht. Das ist eine der bekanntesten agilen Methoden zum Projektmanagement. Ein selbstorganisiertes Team arbeitet dabei in „Sprints“, zwischen denen wir uns treffen, das Erreichte Revue passieren lassen und Anforderungen für den nächsten Sprint stellen.

Und das funktioniert?

Die Methode ist super, weil sie relativ simpel ist und die Rollen im Team klar definiert. Und sie passt natürlich sehr gut zur start Unternehmenskultur, wo jedes Team sich selbst organisieren kann und alle Verantwortung übernehmen.

Was sollten wir noch über dich wissen?

Bei mir weiß man immer, woran man ist. Ich schiebe nichts auf die lange Bank und nehme vieles mit Humor.

Mal angenommen, das Wetter passt – wie würdest du deine Zeit auf einer grünen Wiese verbringen?

Mit meiner Familie, dem Hund und dem Pony bei einem Picknick, das wäre himmlisch.

Wann bist du zuletzt mit der Bahn gefahren – und wohin?

Gar nicht weit weg von unserer Unterelbe-Strecke RE5! Ich fuhr mit meiner Tochter zu einem Bewerbungsgespräch in Finkenwerder. Die beste Gelegenheit, Fern- und Regionalverkehr ausgiebig zu testen (lacht).

Vielen Dank für das Gespräch, Meike!